CineScience:
„Scandalize me! – Sex im Film zwischen Provokation und Normalisierung“

Eine Veranstaltung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI)

Dienstag, 19. Januar 2016 um 20:00 Uhr im Filmstudio Glückauf

Filmstudio Glückauf
Rüttenscheider Straße 2
45128 Essen
Eintritt: 5,00 Euro (ermäßigt 3 Euro)
Im Internet: www.kulturwissenschaften.de/home/cinescience.html

Mitwirkende: Armin Flender, KWI (wissenschaftliche Leitung), Referentinnen: Sonja Schnitzler, Judith Funke

Die Geschichte der Skandalisierung sexueller Inhalte im Film ist alt und skandalös. Gesellschaftliche Tabus werden von expliziten Darstellungen gebrochen und errötete Sittenwächter selbst durch Nichtgezeigtes auf den Plan gerufen. Die Verteidigung der Schamgrenze beeinflusst die Darstellung von Sex im Film: Was darf gezeigt werden, um Produzenten und Publikum nicht zu brüskieren? Was muss gezeigt werden, um sie zu brüskieren? 

KinobesucherInnen werden jedoch nicht nur in ihren Moralvorstellungen oder politischen Überzeugungen – wie beim klassischen Feminismus – provoziert, sondern auch norm(alis)iert: Die Rezeption der 50 Shades of Grey hat gezeigt und bewirkt, dass sadomasochistische Praktiken inzwischen so salonfähig sind, dass man sie sich in die schmuddeligen Hinterzimmer zurückwünscht. Wer hat angefangen, der Film oder die Gesellschaft? Darüber möchten die Filmwissenschaftlerin Judith Funke und die Sozialwissenschaftlerin Sonja Schnitzler am Dienstag, 19. Januar 2016, anhand von Filmausschnitten mit dem Publikum im Filmstudio Glückauf diskutieren.

In der Reihe CineScience werden soziale Phänomene anhand von Filmausschnitten diskutiert und im Hinblick auf die filmische Darstellung alltäglicher und weniger alltäglicher Aspekte menschlichen Zusammenlebens analysiert.

Über die Reihe CineScience „Sex und Film“:
Der Film entdeckte sehr schnell nach seiner Entstehung die Erotik für sich und differenzierte sich im Laufe der Filmgeschichte in zahlreiche Genres und Themen aus. CineScience wird sich 2015 an mehreren Abenden unterschiedlichen Aspekten von „Sex und Film“ widmen, die Armin Flender (KWI) mit seinen Gästen und dem Publikum diskutiert.

Wissenschaftliche Leitung:
Armin Flender ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI). 

Referentinnen:

Kartenverkauf (Eintritt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro):
Beim Filmstudio Glückauf an der Abendkasse oder mit telefonischer Kartenreservierung unter der Rufnummer 0201/43 93 66 33 (täglich ab 15.30 Uhr).

Veranstalter:
Eine Veranstaltung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) in Kooperation mit dem Filmstudio Glückauf und dem Förderverein des KWI.

 

 

 

weitere Informationen unter: 0201/27 55 55