Preview – Le cinema en version originale:
Paris pieds nus – BARFUSS IN PARIS

In Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Kulturzentrum

Mittwoch 23. August um 20.30 Uhr im Luna
Französisch-englische OmU

F/B 2016; 83 Min.; Regie: Abel & Gordon; mit Dominique Abel, Fiona Gordon, Emmanuelle Riva



Die burlesken Clownerien der Stummfilmzeit, die auf Körpern und ihren Bewegungen im Raum basieren, sind im Komödienkino der Gegenwart rar geworden. Doch auch in ihrem nunmehr vierten Langfilm bleibt das australisch-belgische Pantomimen-Duo (und Liebespaar) Dominique Abel und Fiona Gordon genau dieser Art von Filmen treu. Sie wollen einen frischen Wind aus alten Zeiten wehen lassen.

Genau wie bei den klassischen Vorbildern ist die Handlung eher nebensächlich und liefert nur eine lose Verbindung für die verschiedenen Bühnen und Tanzflächen des Films: Die etwas ungelenke Fiona (Gordon) erhält eines Tages einen Brief, in dem ihre Tante Martha (Emmanuelle Riva) um Hilfe fleht. Sofort bricht die junge Frau von Kanada nach Paris auf, um der alten Dame in ihrem Kampf gegen die Behörden beizustehen, die sie in ein Altersheim einliefern lassen wollen. Statt ihrer Tante trifft Fiona in der Stadt der Liebe jedoch erst einmal nur den Obdachlosen Dom(inque Abel) – der sich sofort in sie verguckt. Die kanadische Kleinstadt, die Fiona verlässt, besteht aus Miniaturmodellen, die per Stop-Motion-Effekt aus dem Boden wachsen. Und auch das Paris, das sie erreicht, wirkt wie ein großes Puppenhaus, ein gewaltiges, quasi-magisches Spielzimmer. War zuletzt bei „Die Fee” noch Aki Kaurismäki die Hauptinspirationsquelle, erinnert „Paris barfuß” am ehesten an einen Film von Jaques Tati. Für die am 27. Januar 2017 verstorbene Emmanuelle Riva war die Komödie die letzte Rolle. Sie spielt eine Art glückliches Gegenstück zu ihrer Figur in Michael Hanekes „Liebe”: Die Welt entgleitet ihr, den Brief für Fiona etwa wirft sie aus Versehen zuerst in den Mülleimer. Doch sie bewahrt sich ihre Unabhängigkeit und läuft durch Paris wie ein staunendes Kind.

Quelle: Kino.de

wochenprogramm links Wochenprogramm